Neutraubling hat ein Gemeindemobil

Bunt erstrahlt der neue Kleinbus der Stadt Neutraubling. Zu verdanken ist es den Firmen, die ihn finanziert haben. Daher auch der knallige Look, bestehend aus vielen Firmenlogos. „Viel aber wollten gar nicht am Bus verewigt werden“, erzählt Bürgermeister Heinz Kiechle. Jürgen Geilersdorfer von der Firma Thaler-Mobilwerbung OHG aus Osterhofen hat die Hebel für die Finanzierung des „schmucken Teils“, wie es Heinz Kiechle nennt, in Bewegung gesetzt. Den Anstoß gab die Stadt, um das gesamte Management, vom Kauf bis zur Sponsorensuche, kümmerten sich Geilersdorfer & Co. „Hoffentlich gefällt er auch den Sponsoren, so sehr bunt wie er nun ist“, meint Kiechle und dankt den im Bauhof anwesenden Firmenchefs für ihre Hilfe. Ohne ihre Unterstützung, könne man sich den Bus wahrscheinlich gar nicht leisten. Immerhin ist es schon der zweite, der unter der Regie der Stadt Neutraubling für Vereine und für eigene Projekte von den Firmen zur Verfügung gestellt wird. Die laufenden Unterhaltskosten trägt jedoch die Stadt selbst.

.

Bei den Vereinen wird der Bus schon ungeduldig erwartet. „Schon von dem anderen Transporter haben sie regen Gebrauch gemacht“, erzählt Kiechle. „Die erfolgreichen Bahnengolfer sind damit sogar nach Spanien gefahren für ein Turnier.“ Aber auch die Stadt Neutraubling nütze den Stadtbus gerne. Drei mal pro Woche bringe er im Stadtgebiet Vorschulkinder in die Sprachförderung. An Aufgaben und Insassen wird es dem „Stadtbus Nummer 2“ also sicher nicht mangeln.